Mein bester Freund – von Hayal

Hallo, ich heiße Hayal. Ich bin 17 Jahre alt und komme aus Syrien.

Ich will euch erzählen, wie man allein zur Ruhe kommen und etwas gegen blöde Gedanken machen kann. Ich habe ein Heft, das ich geschenkt bekommen habe. Das Heft ist mein Leben in Hamburg. Seit ich in Hamburg bin, habe ich dieses Heft.

Wenn ich traurig bin, dann schreibe ich in das Heft. Wenn ich glücklich bin, dann schreibe ich auf, was passiert ist. Wenn meine besten Freunde Geburtstag haben, schreibe ich auch etwas. Denn wenn ich geschrieben habe, ist es so, als ob ich mit ihnen gesprochen habe. Ja, das stimmt wirklich.

Mein Heft ist nur ein Heft, aber es versteht mich. Es redet nicht mit mir und besteht nur aus Papier, aber es versteht mich. Das Heft ist mein bester Freund. Bis später, mein Tagebuch!

Zenab Tagebuch
Hayals Tagebuch, Fotocredit: Hayal

Mit Musik durchs Leben – von Zeinab

Ich bin Zeinab und komme aus Afghanistan. Ich höre gerne Musik, egal was für ein Gefühl ich habe.

Wenn ich glücklich, sauer oder traurig bin oder auch, wenn ich mich manchmal einsam fühle.

Eigentlich fühle ich, dass Musik mich versteht. Musik beruhigt mich. Musik drückt die Gefühle eines Menschen aus. Für mich ist Musikhören das Beste. 

Kein Leben ohne Musik, Fotocredit: Zeinab

Meine kleine Welt – von Weronika

Hi und hello my friend! Ich bin eine unerfüllte Künstlerin namens Weronika und komme aus Polen. Auf diesem Foto hier seht ihr mein Erinnerungsnotizbuch. In diesem Erinnerungsnotizbuch sind meine Erinnerungen, die ich erlebt habe, wie z.B. Tickets vom Kino oder von Museen oder Tickets von Ausflügen, aber auch Einladungen oder Fotos. Das ist mein kleines Leben in dieser großen, langweiligen Welt. Ach ja! Ähm… ich habe es vergessen.

Schöne Erinnerungen forever, Fotocredit: Weronika

Ein Lächeln in meinem Herzen – von Morvarid

Hallo, mein Name ist Morvarid, ich bin 18 Jahre alt und komme aus dem Iran.

Ich möchte über Liebe schreiben. Ich bin sehr leidenschaftlich und Gefühle sind mir wichtig. Ich liebe einen Jungen und ich fühle mich gut, wenn ich mit ihm rede. Er versteht mich meistens und sagt mir, was ich in schwierigen Situation machen soll.

Liebe gibt mir Freude. Manchmal macht Liebe die Menschen aber auch blind.

Das schönste Gefühl der Welt, Fotocredit: Agheleh

Was ist Glück? – von Lulu

Das Thema „Glück“ definiert jeder anders. Glück ist für mich einerseits die eigene Einstellung gegenüber dem Leben und andererseits die Umstände, in denen man lebt. Ich schätze mich glücklich, eine Familie zu haben, die mich liebt und unterstützt, eine schöne Wohnung, ein paar gute Freunde und einen ideenreichen, wenn auch manchmal durchgeknallten Verstand. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, nicht nur immer nach den Dingen oder Ereignissen zu schauen, die wir noch nicht haben und vielleicht auch nie haben werden.

Man sollte die Dinge im Leben schätzen, die wir bereits haben. Es ist wichtig sein eigenes Glück zu kennen, weil Undankbarkeit schnell zu Unzufriedenheit führen kann. Mit Unzufriedenheit wachsen auch andere negative Emotionen wie Neid oder Gier. Davon hat man meiner Meinung nach nichts. Deshalb möchte ich an alle appellieren, auf die eigene Definition von Glück zu achten und vielleicht auch die generierten Glückswerte unserer heutigen Gesellschaft wie materiellen Reichtum, Geld oder Karriere infrage zu stellen.

Lulu vor der Glücksschweinchenbahn, Fotocredit: Christian

Mein Hamster Chuda – von Kasia

Hallo! Ich heiße Kasia und komme aus Polen. Ich habe einen Hamster. Sein Name ist Chuda. Er ist ein Weibchen. Chuda ist fünf Monate alt, das bedeutet, dass sie 17 Jahre und fünf Monate jünger ist als ich. Wir wohnen zusammen in Hamburg in einem Zimmer. Im Vergleich zu mir hat sie ein kleines Haus in einem großen Käfig, in dem sie gern schläft und spielt.

Redaktionshamster Chuda, Fotocredit: Kasia

Upside down mit Yoga – von Dörte

Mein Name ist Dörte. Seit ich 15 Jahre alt bin, mache ich Yoga. Ein Leben ohne Yoga kann ich mir nicht mehr vorstellen. Yoga ist deshalb für mich wie ein vertrauter Freund, der mich durchs Leben begleitet. Egal wie es mir vor dem Yoga geht, nachher bin ich glücklich und entspannt. Das liebe ich daran!

Eine Besonderheit beim Yoga sind die Umkehrhaltungen. Es gibt viele verschiedene Übungen dazu. Sie sind gut für die Organe, die Durchblutung und die Konzentrationsfähigkeit. Eine der schönsten Übungen, aber auch eine der schwersten, ist sicherlich der Kopfstand. Ganz nebenbei sorgt der Kopfstand auch dafür, die Welt mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Den eigenen Blickwinkel zu ändern, ist die Lösung vieler Probleme!

Die Welt auf den Kopf stellen mit dem Yoga-Feed-up-Hocker, Fotocredit: Dörte

Freundschaft – von Arlena

Mein Name ist Arlena und gemeinsam mit Dörte bilde ich die Redaktionsleitung des Eulenblogs. Besonders wichtig ist mir Freundschaft, denn meine Freunde erden mich, inspirieren mich und machen mich glücklich. 

Mein bester Freund heißt Ole. Ich kenne ihn seit der 5. Klasse. Wir haben zusammen Mathe gelernt, Beatlesschallplatten gehört und lachen uns immer noch über dieselben Sachen schlapp wie vor 20 Jahren. 

Inzwischen ist Ole Geschäftsführer der Right Livlihood Award Foundation, die einmal im Jahr den Alternativen Nobelpreis an Menschen verleiht, die Großartiges für unsere Umwelt und Gesellschaft leisten. Ich hoffe, die Redakteurinnen des Eulenblogs werden Ole auch noch interviewen.  

Freundschaft Arlena
Arlena und Ole auf dem Dach von Oles Elternhaus, Fotocredit: Jörg Bieger

Was mir Musik bedeutet – von Arevik

Ich bin Arevik und komme aus Armenien. Ich bin 18 Jahre alt. Wenn ich traurig bin, höre ich Musik. Ich liebe traurige und langsame Musik, denn wenn ich traurige Musik höre, entspanne ich. Meine Lieblingsmusik ist russische und armenische Musik.

Musik ist wie Medizin, Fotocredit: Anife

Seelentröster – von Anife

Hallo, ich bin Anife. Ich komme aus Bulgarien und bin 18 Jahre alt. Jetzt erkläre ich mein Hobby. Wenn ich traurig bin oder wenn ich ein Problem habe, gehe ich immer in die Küche. Dann koche ich Karamell in einer Keksform. Wenn ich keine Zutaten dafür habe, backe ich Pfannkuchen mit Banane und Nutella. Ich fühle mich gut, wenn ich in der Küche bin. Ich koche sehr gerne.

Viel Glück beim Nachkochen, Fotocredit: Anife